Die Kathedrale von Palma „La Seu“

Die weithin sichtbare Kathedrale ist das Wahrzeichen von Palma. Im Volksmund wird sie oft einfach „La Seu“ genannt, was auf katalanisch der „Bischofssitz“ bedeutet. Die Grundsteinlegung erfolgte bereits im Jahr 1230. Eine Innenbesichtigung lohnt sich.

Kloster LLuc

Im Nordwesten der Insel auf ca. 500 m Höhe im Tramuntana-Gebirge liegt das Kloster LLuc. Aufgrund seiner beeindruckenden Lage im Gebirge ist das Kloster an sich nicht nur einen Ausflug wert, sondern auch idealer Ausgangsort für Wanderungen und Radtouren.

Tagesauflug entlang der Westküste

Ein immer wieder schöner Tagesausflug mit spektakulären Ausblicken und schönen Dörfern. Auch der letzte Skeptiker wird hier von der Schönheit der Insel überzeugt. Die Tour startet in Port Andratx und geht Richtung Estellences, Valldemosa und Deia.

Castell de Bellver

Am westlichen Stadtrand von Palma befindet sich das Castell de Bellver. Zu Recht verdient diese runde Burg mit den vier Türmen seinen Namen: „Burg der schönen Aussicht“. Von hier kann man eine beeindruckende Aussicht auf die Bucht von Palma genießen.

Botanicactus

Am Rand der Ortschaft Ses Salines, ganz im Süden Mallorcas befindet sich der Botanicactus. Der Eingang ist durch Schilder und einen großen künstlichen Kaktus am Straßenrand zu erkennen. Auf 15 ha sind zahlreiche, teilweise riesige Kakteen zu bestaunen.

Die arabischen Gärten von Alfabia

Diese wunderschönen Gärten wurden bereits von den Mauren angelegt, die es verstanden, jede Wasserquelle optimal zu nutzen und somit eine Oase des Genusses zu schaffen. Die Gärten liegen in einer wunderschönen Landschaft am Fuße des Tramuntana-Gebirges.

Albufera

Bei „Albufera“ handelt es sich um ein 1.650 ha großes Sumpfgebiet, das 1988 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Es liegt an der MA12, zwischen Can Picafort und Puerto de Alcudia. Der Besuch ist kostenfrei und für Naturliebhaber und besonders Vogelfreunde ein Muss.

Alcudia

Wenige Kilometer von Port d’Alcudia entfernt liegt auf einer Hügelkette das mittelalterliche Städtchen Alcudia. Das gesamte historische Zentrum ist von einer komplett erhaltenen, teilweise begehbaren Stadtmauer umgeben, die eine wunderschöne Aussicht bietet.

Sant Elm

Sant Elm ist der westlichste Ort Mallorcas. Schon die Fahrt dorthin, durch wunderschöne Landschaft, ist ein Erlebnis. Der Ort ist immer noch idyllisch und gemütlich mit einer schönen Badebucht, kaum Hotelkötzen und beeindruckenden Ausblicken.

Port de Soller

Im Nordwesten Mallorcas, umgeben von einer beeindruckenden Bergwelt und mit unzählig vielen Zitronen-, Orangen- und Olivenbäumen, liegt Port de Soller. Der in einer kreisrunden Bucht liegende Ort ist besonders durch die historische Straßenbahn bekannt.

Pollenca

Ein Ausflug nach Pollenca im Norden Mallorcas lohnt sich. Das Städtchen liegt wenige Kilometer von Port de Pollenca entfernt. In der liebevoll gepflegten Altstadt gibt es viele verwinkelte Gässchen und den berühmten Kalvarienberg mit seinen 365 Stufen.

Palma de Mallorca

Palma de Mallorca ist die Hauptstadt der Balearen und wurde bereits im Jahr 123 v. Chr. gegründet. Die Überreste der Stadt gehen also bis in die römische Zeit zurück. Heute lebt mehr als die Hälfte der Inselbewohner in dieser quirligen, historischen Stadt.

Fornalutx

Im Nordwesten, im Tramuntana-Gebirge, liegt das wunderschöne Bergdorf Fornalutx. Zu Recht wird dieses Dörfchen oft als eines der schönsten Spaniens bezeichnet. Auch wenn es sicherlich nicht mehr ein Geheimtipp ist, lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall.

Cala Figuera

Dunkelgrünen Fensterläden, die Tore der Bootshäuser und das leuchtend blaue Meer bilden eine Kulisse, die schon in einigen Filmen zu sehen war. Fischerboote dümpeln vor sich hin. Ein Traum für Hobby-Fotografen. Motive finden sich hier in Hülle und Fülle.

Port Andratx

In einer wundschönen Bucht, im Südwesten der Insel, liegt Port Andratx. Bei Prominenten ist dieser noble Fischerort immer noch angesagt. Von einem der zahlreichen Cafes am Hafen kann man die Fischerboote beobachten und das Flair des Ortes genießen.