Tagesauflug mit dem Auto entlang der Westküste


Die Tour mit dem Auto entlang der Steilküste des westlichen Tramuntana-Gebirges haben wir schon unzählige Male unternommen und lieben sie einfach. Dieser Ausflug ist zudem perfekt, um auch den letzten Mallorca-Skeptiker von der Schönheit dieser Insel zu begeistern.
Damit es sich wirklich lohnt, sollte man schon morgens starten. Aus Richtung Palma geht es entlang der MA1 in Richtung Andratx.

Port Andratx

Unser erster Stopp ist in Port Andratx. Hier genießen wir die Morgensonne bei einem Kaffee am Hafen.

Port Andratx

Von Port Andratx aus startet dann der eigentliche Ausflug in Richtung Estellences. Zuerst geht es nun von Andratx aus über die MA-10 bergauf. Spätestens nach den ersten, steilen und kurvenreichen Kilometern ist man von den Ausblicken, die sich hier über die Küste bieten, beeindruckt und ist verleitet an jeder Ecke anzuhalten, um Fotos zu schießen.

Mirador de Ricardo Roca

Den ersten längeren Halt machen wir dann meistens nach ungefähr 14 km am „Mirador de Ricardo Roca“. Die Aussicht von hier ist einfach unbeschreiblich. An diesem Aussichtspunkt gibt es auch ein Restaurant: „Es Grau“. Dieses bietet eine Terrasse mit einem ebenfalls spektakulären Blick. Verständlicherweise ist der Zutritt aber nur mit Verzehr gestattet. Aber einen frisch gepressten, köstlichen Orangensaft kann man sich hier vielleicht gönnen.

Estellencs

Unseren nächsten Halt machen wir dann normalerweise nach weiteren vier Kilometern in Estellencs. Dieses malerische Bergdorf unterhalb des Bergs „Puig Galatzo“ lädt zu einem kurzen Spaziergang durch die engen, teilweise steilen Gassen und einem Kaffee auf einer Terrasse ein.

Estellecs

Von Estellencs kann man über einen steilen Fußweg in eine kleine Badebucht mit glasklarem Wasser gelangen. Leider dauert der Weg dorthin aber schon fast eine Stunde, sodass wir es uns an einem „Ausflugstag“ schweren Herzen nicht gönnen, dort ins Wasser zu springen. Und so fahren wir weiter entlang der Küstenstraße, mit immer wieder spektakulären Ausblicken.
Kurz nach Estellencs erreichen wir unseren nächsten Stopp: den „Torre des Verger.“ Wieder erwartet uns hier ein spektakulärer Blick über die Küste.

Torre des Verger

Nach wenigen Kilometern geht es dann durch Banayalbufar. Dieser Ort zeichnet sich besonders durch seine stufenartigen Terrassen, auf denen Anbau betrieben wird, aus. Hier wirkt alles etwas lieblicher, nicht ganz so steil.
Weiter geht unsere Tour über die MA10 Richtung Valdemossa. Die Küste liegt jetzt etwas weiter weg. Früher haben wir oft auf dieser Strecke dann einen Abstecher nach „La Granja“ gemacht. Ein Landgut, das man mit seinen Stallungen, Werkstätten und dem wunderschönen Herrenhaus, als Museum, besichtigen kann. Außerdem lockten uns hier die frisch gebackenen Mandelmutzen, die zum Probieren gereicht werden und nicht zuletzt der Likörwein, den man sich selber aus Fässern, ebenfalls zum Probieren, zapfen kann. Bei unserem letzten Besuch im März 2020 waren wir allerdings ein wenig enttäuscht. Zumindest das Museum machte auf uns einen etwas heruntergekommenen Eindruck.

Valldemossa

Also bleiben wir auf der MA10 und machen einen Abstecher über die M1130 nach Valldemossa. Ein Besuch dieses bekannten Ortes ist einfach ein Muss. Der Ort liegt auf einem Plateau, 430 m über dem Meeresspiegel. Bekannt geworden ist Valldemossa durch den Komponisten Frederic Chopin der den Winter 1838/1839 zusammen mit seiner Geliebten, George Sand, hier verbrachte. George Sand hat in diesem Bergdorf den berühmten Roman „ein Winter auf Mallorca“ geschrieben. In der Saison sind viele Touristen im Ort, die ein paar Stunden hier verbringen. Trotzdem geht der Charme nicht verloren. Der Kern des Ortes ist für den Autoverkehr gesperrt. So kann man gemütlich durch die Gassen mit seinem Kopfsteinpflaster spazieren. Die Häuser hier stammen zum größten Teil aus dem 16. Und 17. Jahrhundert. Sobald man weiter in den Ort geht, begegnet man immer weniger Touristen und kann den besonderen Charme des Ortes spüren. Liebevoll sind die Häuser mit Blumenkübeln dekoriert und fast jede Hauswand ist mit einer bunten Kachel verziert.

Valldemossa

Eine Sehenswürdigkeit des Ortes ist das Kartäuserkloster nah am Zentrum. Hinter dem Kloster ist ein schöner Klostergarten, in dem man besonders an heißen Tagen auch Schatten genießen kann.

Kartause von Valldemossa

Wir verlassen Valldemossa und fahren wieder zurück auf die MA10 Richtung Deia und Soller. Auf diesem Weg halten wir am Mirardor des Pi. Wieder erwartet uns ein spektakulärer Ausblick auf die Küste.

Deia

Unser nächster, längerer und meist letzter Stopp ist in Deia. Dieses Künstlerdorf liegt auf einem Hügel inmitten wunderschöner Landschaft mit Palmen und Orangenbäumen. Viele Künstler, Maler, Musiker, Schriftsteller und Schauspieler wie Peter Ustinov, Pablo Picasso, Andrew Lloyd Webber, Ava Gardner und Michael Douglas haben sich seit Anfang des vergangenen Jahrhunderts hier niedergelassen. Trotz der Berühmtheit dieses Ortes wirkt dieser ruhig und friedlich. Wir lieben es, durch die engen, steilen Gassen nach oben bis zu dem kleinen Kirchlein mit dem angrenzenden Friedhof zu schlendern. Die Ruhe und Aussicht hier oben sind regelrecht ergreifend. Zum Abschluss dieses wunderschönen Tages genießen wir in einem der vielen der schönen Restaurants des Orts ein paar Tapas.

Deia

Über Soller und die MA11 geht es dann zurück Richtung Palma.

Unser Fazit: ein Ausflug, der Mallorca von einer seiner schönsten Seiten zeigt. Die vielen Kurven auf der Küstenstraße sind vielleicht für Menschen, die leicht zu Übelkeit neigen, eine Herausforderung.